Alles rund um Perth

Ok, diesmal haben wir uns wirklich etwas viel Zeit für einen neuen Eintrag gelassen – aber unsere Pflichten als Onkel und Tante hatten dann eben doch Vorrang. Der kleine Flynn ist unglaublich süß und hat uns schon richtig um den Finger gewickelt.

Wie ihr bereits wisst, sind wir gut in Perth gelandet. Nach ein paar Tagen Stadterkundungen in Perth und in Clarkson – ein bisschen Baby- und Hundesitten – ging es dann mit der ganzen Bande nach Margaret River, eine wirklich wunderschöne Region sowie nette kleine Stadt. Hier haben wir uns wunderschöne Strände angeschaut, unsere ersten Känguruhs gesehen, Weine sowie Schnaps verkostet (zweiteres war besonders lecker) und unsere ersten Surfversuche gestartet. Das Resultat waren einige blaue Flecken und die Gewissheit, dass Surfen nicht so leicht ist wie es aussieht. Auf dem Rückweg machten wir noch einen Zwischenstopp in Mandurah wo wir Trav`s Familie kennenlernten und mit ihnen Krabben fischen und „Tuben“ waren.

Zurück in Clarkson verbrachten wir einige schöne und ruhige Tage und unternahmen ab und dann ein paar Auflüge in die Umgebung – wie z.B. zu den Pinnacles, Freemantle, Perth , in den Yancheep National Park oder mit der Fähre nach Rottnest Island. Hier haben es uns vor allem die süßen Bewohner der Insel – die Quokkas – angetan 😉

Nadine und auch Trav sind wirklich super Gastgeber, kümmern sich bestens um uns und wir glauben gar nicht wie schnell die Zeit hier vergeht…
Das wars dann auch schon wieder. Wieder einmal kurz und schmerzlos!

Bis bald!

Khao Sok, Bangkok und ein bisschen Norden

Meine Güte, wie die Zeit vergeht. Gestern sind wir in Australien gelandet – unsere letzten Tage in Thailand sind wie im Flug vergangen und wir sind nicht dazu gekommen etwas zu posten. Das Gute: wir haben jetzt Internet – deswegen gibt es jetzt einen etwas verspaeteten Bericht ueber unsere letzten Tage in Thailand.

Tauchkurs in Khao Lak

Die gute Nachricht zuerst: wir sind jetzt offiziell zertifizierte Open Water Diver! Der Kurs dauerte 4 Tage, wovon wir die ersten beiden Tage im Klassenzimmer und Pool verbrachten. Die anderen beiden Tage waren wir auf den Similian Islands um unser Können im „richtigen Wasser“ zu beweisen. Dabei sahen wir vor allem unheimlich viele Fische. Nach 6 Tauchgängen hatten wir aber vorerst wieder genug vom Tauchen. Den letzten Tag in Khao Lak verbrachten wir noch am Strand. Dort waren wir dann das vorerst letzte mal am Meer.

Khao Sok

Nachdem wir eine volle Stunde in der prallen Sonne vergeblich auf den Linienbus gewartet haben (anscheinend kam er über eine halbe Stunde zu früh) gings eben mit dem Taxi nach Khao Sok. Wir waren übrigens nicht die Einzigen denen es so ging, so dass wir uns das Taxi teilen konnten.
Khao Sok ist ein sehr großer Nationalpark. Unser Bungalow grenzte direkt an den Park und wir sahen bereits bei unserer Ankunft Affen in nicht allzu weiter Ferne herumtollen. Die Familie, bei der wir unser Bungalow mieteten war supernett und „Mama“ kochte das beste Essen in Thailand.
Die nächsten Tage folgten Dschungeltrekks, ein rießiger Stausee sowie eine Höhlenwanderung. Spannend war vor allem zu sehen, wie beliebt Elias unter den Blutegeln war!

One day in Bangkok

Als richtige Backpacker haben wir unsere erste Herberge in Bangkok natürlich gleich mitten in der Khaosan Road gebucht 😉 Dort war richtig viel los, viele Leute, viele Bars, viele mobile Essenstände und vor allem immer wieder die gleichen Geschäfte, die mehr oder weniger genau das selbe hatten.
Es zog uns dann aber doch wieder „unter Wasser“ so dass wir dem größten Aquarium Südostasiens einen Besuch abstatten mussten. Da merkten wir, dass man die Fische, die wir beim Tauchen sahen auch sehr viel einfacher und billiger hier anschauen konnte. 😉

Sukhothai

7 Stunden Busfahrt in den Norden. Hier liegt die einstige Metropole Thailands: Sukhothai. Dort gibt es den Historical Park, der zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Wir mieteten uns ein Fahrrad und radelten / quietschten durch den Park. Dort sahen wir viele Ruinen, deren früheres Aussehen in den meisten Fällen bestenfalls nur erahnbar war. Leider waren die Audioguides bereits um 9:00 vergriffen, so dass wir etwas planlos durch die nicht unschöne Ruinenstadt radelten. Nach wenigen Stunden hatten wir schon alles gesehen und befanden uns schon im Bus Richtung Ayutthaya.

Ayutthaya

Da wir jetzt unter die Indiana Jones gegangen sind, wollten wir uns auch die Ruinen von Ayutthaya nicht entgehen lassen, welches etwa 2 Stunden von Bangkok entfernt liegt. Im Gegensatz zu Sukothai befanden sich die Tempel und Ruinen in der ganzen Stadt verstreut. Auch diesmal radelten wir von Tempel zu Tempel, bis wir nicht mehr konnten 🙂

Back in Bangkok

Noch am selben Tag ging es von Ayutthaya zurueck nach Bangkok – diesmal in ein schickes Hotel! Die letzten zwei Tage in Thailand wollten wir noch gemuetlich ausklingen lassen – allerdings war unser Vorhaben in dem ganzem Trubel, Durcheinander und Chaos in Bangkok nicht moeglich. Am ersten Tag besuchten wir den Koenigspalast sowie, anders als die Tage zuvor, einen echten Tempel (und keinen Steinhaufen 🙂 ). Nach einem Abstecher nach China Town, wo wir es nicht sehr lange ausgehalten haben, ging es dann in die beruehmte Sky Bar – welche sich im 64. Stockwerk befindet!! Der Ausblick war gewaltig – aber auch die Preise von der Getraenkekarte :-).
Unseren letzten Tag in Bangkok wollten wir dann noch mit Shopping fuellen! Alles was wir uns erkauften, war allerdings ein Kulturschock! All jene, die sich schon ein Paket aus Bangkok erhofft haben, muessen wir jetzt leider enttauschen! Wie man so schoen sagt: vor lauter Baeumen haben wir den Wald nicht mehr gesehen!

So, genug! Demnaechst folgt ein Bericht aus WA 🙂

CU soon!

Koh Lanta und Khao Lak

Es wird wieder Zeit für einen neuen Eintrag. Die Zeit hier vergeht einfach zu schnell und man kommt schon gar nicht mehr nach mit dieser Blogschreiberei! 😉
Die Tage auf Koh Lanta waren recht schön. Koh Lanta kann Koh Hai allerdings nicht das Wasser reichen. Die Insel war zwar okay, aber nicht so idyllisch. Uns fehlten die überall rumkrabbelnde Krebse und Muscheln, die Felsen im Meer und das kristallklare türkise Wasser.
Unser Resort glänzte vor allem durch ein super Frühstücksbuffet und eine gute Lage direkt am Meer. Unser Bungalow war okay. (wir waren ja schon ziemlich verwöhnt 😉 )

Tagesausflug

Einen Tagesausflug lang ging es auch nach Koh Phi Phi, wo wir uns zuerst den Strand von „The Beach“ ansahen (Maya Bay). Die Bucht ist zwar wunderschön, nur finden das auch viele viele andere Touristen, so dass der ganze Strand komplett überfüllt war! Danach gings nach Phi Phi Don um zu schnorcheln. Was uns kurz nachdem wir im Wasser waren auffiel war, dass es voller kleiner Quallen war! So schnell wir im Wasser waren, so schnell waren wir auch wieder draußen. Lustig war vor allem, als eine Amerikanerin zu Elias sagte „i think you have some jelly fish on your shoulder“. Etwas panisch schleuderte Ines die Qualle weg. Gespürt haben wir die Quallen gottseidank nicht, sie waren wohl zu klein.

Nach diesem Schock kam die wirklich schöne Insel Bamboo Island nur so recht um etwas zu essen und relaxen. Wenn man etwas umherging (abseits der vielen Leute) konnte man auch einsamere Strandabschnitte mit traumhafter Aussicht entdecken. Eine wirklich schöne Insel ohne Hotels und immer wieder einen Besuch wert.Später ging es nochmals nach Phi Phi Don, diesmal aber auf die Insel. Dort waren wir einige der wenigen, die mit zum Viewpoint gingen, was Ines keine 5 Minuten später schon bereute, denn es gab sehr viele sehr steile Treppen zu bewältigen und das an einem sehr heißen und sehr sonnigem Tag 🙂 Mit der folgenden Aussicht war der Schmerz aber wieder vergessen. Auch dass Elias seine noch nicht einmal 24 Stunden alte Sonnenbrille fallen ließ und draufstieg (typisch!) störte nicht all zu sehr (sie ließ sich auch wieder einigermaßen geradebiegen).

Khao Lak

Am nächsten Morgen gings bereits früh in Richtung Khao Lak. Die Minibusse dahin möchten wir keinem so richtig empfehlen, das war richtig kriminell! Wir sind auf jeden Fall froh gut angekommen zu sein. Unser Hotel liegt etwas entfernt vom Zentrum 10min vom Strand und schaut von außen eher unspektakulär aus. Innen ists dafür richtig „hui“ nur leider „etwas“ hellhörig (nachts hoert man Mopeds durch das Zimmer fahren)!

Der Tauchkurs hat uebrigens auch schon begonnen, aber davon erzählen wir euch im nächsten Post!

Hoffen euch allen geht es gut und ihr genießt den vielen Schnee!
Bis bald!

… und so beginnt es

Sawadee zusammen!

Leider schreiben wir erst jetzt, da das Internet in Koh Hai wohl noch nicht erfunden wurde. 🙂 Jetzt sind wir in Koh Lanta und haben ziemlich lange nach einem Internetcafe gesucht, damit wir auch ein paar Fotos mitliefern koennen. 

Wir sind gut in Bangkok und danach in Trang gelandet! Der Flug war recht ruhig. Zwar konnten wir nicht gerade gut schlafen (die Aufregung war wohl noch zu groß) doch es gab kaum Turbulenzen, so dass auch Ines ihren „Spaß“ am Flug hatte.

Unser Gepaeck

Unser Gepaeck

Im Bus zum Don Muang Airport

Im Bus zum Don Muang Airport

Nix los auf den Strassen Trangs

Nix los auf den Strassen Trangs

Ines gut gelaunt in Trang

Ines gut gelaunt in Trang

.        

In Trang selbst war es nicht so spektakulär… Das einzige Highlight war eine ziemlich große Kakerlake auf der Straße, aber da wussten wir noch nicht dass wir in den nächsten Tagen noch öfter eine zu Gesicht bekommen würden (diesmal aber im Badezimmer).
Es fing an mit dem Tranger Miniflughafen, auf dessen Parkplatz wir nach einem Taxi suchten. Eine Frau sah uns unsere Verzweiflung wohl an und lotste uns zum örtlichen Taxi (einem normalen Minivan). Die folgende Fahrt zum Hotel führte vorbei am Tranger Stadtzentrum und dem „berühmten“ Nachtmarkt direkt in die Pampa, wo unser Hotel lag. Naja, ab vom Schuss und etwas modrig, dafür mit großem Zimmer. In der folgenden Nacht ließ trotz Müdigkeit der Jetlag ein wenig von sich grüßen.
Am nächsten Tag ging es dann zuerst mit Taxi und dann mit dem Longtail Boot Richtung Koh Hai! Schon die Fahrt mit dem Boot war echt der Hammer, und die Ankunft auf Koh Hai sogar noch besser! Hier ist es wirklich paradiesisch! Die Insel, das Resort, der Strand und die Aussicht echt super!

Pak Meng Pier

Am Pak Meng Pier

Auf dem Longtail Boat richtung Koh Hai

Auf dem Longtail Boat richtung Koh Hai

Unsere Bleibe - Das Coco Cottage Resort

Unsere Bleibe – Das Coco Cottage Resort

Unser Bungalow

Unser Bungalow

Elias noch etwas Wasserscheu

Elias noch etwas Wasserscheu

Ines gefaellts hier

Ines gefaellts hier

Ein Bier hat sich an unsere Liege verirrt

Ein Bier hat sich an unsere Liege verirrt

Ein bisschen relaxen im Schatten

Ein bisschen relaxen im Schatten

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang

Strandspaziergang

Strandspaziergang

Im Dschungel

Im Dschungel

Aus dem Dschungel auf den Strand

Aus dem Dschungel auf den Strand

Suess! :)

Suess! 🙂

Unser privater Strand

Unser privater Strand

Sonnenaufgang auf Koh Hai

Sonnenaufgang auf Koh Hai

Unser privater Strand

Unser privater Strand

 

 

 

 

 

.

In den letzten beiden Tagen sind wir viel geschnorchelt, sind durch den Dschungel gestampft und haben dabei zu entlegenen einsamen Stränden gefunden. Auch die benachbarten Inselchen blieben nicht von uns verschont! Unter anderem waren wir in der berühmten Emirald Cave (Thailändisch „Nam Tam“, jaja so Sachen merk ich mir wieder) von der wir leider keine Fotos haben, da man zuerst durch eine dunkle Höhle durchschwimmen musste um in die tolle Bucht zu gelangen.
Am letzten Abend in Koh Hai war nur mehr Relaxen im Schatten angesagt, denn – man glaubt es kaum – Ines hat einen Sonnenbrand! (wer ist hier nun weiss? 🙂 )
Heute Mittag gings bereits nach Koh Lanta. Die Fahrt mit dem Speed Boot ging auch durch einen Magrovenwald und da gabs auch Affen. Hier in Koh Lanta ist es schon sehr viel touristischer. Die einzigen Felsen die hier aus dem Meer emporragen sind kaum mehr zu sehen. Die Unterkunft ist ansonsten ganz okay, an die letzte kommt sie bei weitem nicht ran.Wir hoffen uebrigens noch auf weniger Moskitos, Ines scheint naemlich ein tolles Schmankerl zu sein..

Speedboot nach Koh Lanta

Speedboot nach Koh Lanta

und wir beschweren uns schon wenn wir einen alleine tragen muessen ;)

und wir beschweren uns schon wenn wir einen alleine tragen muessen 😉

Magrovenwald

Magrovenwald

Stadtzentrum in Koh Lanta

Stadtzentrum in Koh Lanta

Elias in kompletter Montur

Elias in kompletter Montur

zufrieden auf Koh Lanta

zufrieden auf Koh Lanta

 

 

 

 

.

Wir hoffen euch allen geht es gut und freuen uns schon von euch zu hören und senden sommerliche Grüße aus Koh Lanta!

Unser Blog

Hallo ihr Lieben!

Wir sind auf Weltreise! 🙂

Falls ihr euch ab und zu mal fragt wo sich Elias und Ines gerade so rumtreiben, schaut am besten einfach hier rein. Wir möchten hier unsere schösten Momente und Eindrücke mit EUCH teilen!